Engineering Process Day 2017

15 Jahre :em AG

26. und 27. Juni 2017 | Maritim Hotel Darmstadt

Engineering Process Day 2017

15 Jahre :em AG

26. und 27. Juni 2017 | Maritim Hotel Darmstadt

0
0
0
Days
0
0
Hrs
0
0
Min
0
0
Sec

Zusammenfassung: 15 Jahre :em AG unter dem Motto „Digitalization meets Engineering“

Dr. Marcus Krastel

:em AG

120 Teilnehmern aus gut 60 Unternehmen waren dabei, als die :em AG zum 15-jährigen Jubiläum und zum Engineering Process Day am 26. und 27. Juni ins Maritim Hotel nach Darmstadt lud. Das zahlreiche durchweg positive Feedback der Teilnehmer zeigt, dass die bereits zum 10. Mal veranstaltete Fachtagung ein voller Erfolg für alle Beteiligten war.

Die Agenda war mit interessanten Berichten aus der täglichen Projektpraxis unserer Kunden prall gefüllt. Schlag auf Schlag wurden Themen und Projekte im Umfeld der Digitalisierung im Engineering vorgestellt. Mit 10 Kunden- und Partnervorträgen sowie Projektberichten aus den Themengebieten „Digitalisierung im Engineering“, „Model Based Systems Engineering“ und „Innovative CAD|PLM Methoden“ konnten wir eine äußerst abwechslungsreiche Agenda bieten.

Die hohe Frequenz war dann auch der einzige Wermutstropfen der Veranstaltung. Teilweise blieb einfach nicht genügend Zeit in den Pausen für die vielfältigen und reichlichen Diskussionen, denn auch in der :em Live Experience gab es einiges zu bestaunen. Der erste IoT-Aufzug der :em AG und ein vielfältiges Angebot an Dienstleistungen und Produkten rund um das Thema Digitalisierung. Besonders gefreut hat uns, dass Stefan Tautz von Continental selbst am Stand unser Produkt ReqMan weiteren interessierten Kunden gezeigt und präsentiert hat.

Auch am Vorabend konnten beim Dinner die drei hochkarätigen Key-Note Sprecher die Teilnehmer mit ihren Berichten über die digitale Zukunft und die gelebte Projektpraxis von Großprojekten begeistern und damit auch wertvolle Impulse für die Community und die folgende Fachtagung setzen.

Wir bedanken uns bei allen Referenten und Teilnehmern, die die Veranstaltung so erfolgreich gemacht haben. Dies motiviert uns in die Planungen für die 11. Fachtagung einzusteigen, um Ihnen wieder einen innovativen und attraktiven Event bieten zu können.

Eindrücke vom Engineering Process Day 2017

Vorwort

Dr. Marcus Krastel

:em AG

Das Jahr 2017 ist für die :em AG ein ganz Besonderes! Wir blicken nun mit heute 100 Mitarbeitern auf 15 Jahre Erfahrungen im Umfeld der virtuellen Produktentwicklung und einer äußerst erfolgreichen Zusammenarbeit mit unseren Kunden zurück. Zum diesem Anlass veranstaltet die :em AG ein 1,5-tägiges Event bestehend aus  Jubiläumsveranstaltung und Engineering Process Day. Unter dem Leitsatz „Know-how für Ihre virtuelle Produktentwicklung.“ freuen wir uns ganz besonders, dass wir bereits zum 10. Mal unsere Fachtagung rund um die Engineering-Prozesse unserer Kunden veranstalten können. Viele Themen mit denen wir 2002 gestartet haben, begleiten uns seit unserer Gründung. Aber auch viele neue Themen sind entstanden, die wir als innovatives Unternehmen immer wieder aufgreifen, um am Puls der Zeit zu bleiben. Dies zeigt sich auch durch unsere stetigen Investitionen in Forschungsprojekten und neuen Softwareprodukten.

Nutzen Sie die Veranstaltung, um Ihr Fachwissen zu erweitern, neueste Trends kennenzulernen, aber auch, um neue Kontakte zu knüpfen und Ihr persönliches Netzwerk auszubauen. Freuen Sie sich außerdem auf Live-Musik von Colin Dodsworth und lassen Sie sich vom Zauberer Mister Sunrise begeistern.

Ich freue mich, Sie am 26. und 27. Juni in Darmstadt begrüßen zu dürfen!
Herzlichst Ihr
Dr. Marcus Krastel (Mitglied des Vorstands der :em AG)

Eindrücke vom Engineering Process Day 2016

Teilnehmerfeedback

„Sehr gute Veranstaltung für Informationen über den Stand des Systems Engineering und der Industrie 4.0 im Querschnitt der deutschen Industrie.“

Manuel Pijorr, Schindler Aufzüge AG

„Hochkarätige Redner bieten breiten Einblick auf Ihren Alltag in der Produktentwicklung“

Raphael Zimmermann, Schindler Aufzüge AG

„Glaubwürdige Erfahrungsberichte von der Basis“

 

Prof. Alfred Katzenbach , Katzenbach Executive Consulting

„Must Attend – Niveauvolle Vorträge aus der Praxis für die Praxis für die Praxis und die Wissenschaft + exzellente Networking Gelegenheit.“

Prof. Jutta Abulawi, HAW Hamburg

„Impulsgeber für zukünftiges Engineering“

Michael Ricks, GKN Driveline International GmbH

„Sehr gute Vorträge auf einem super Niveau. Sehr interessanter Mix an Themen Sessions.“

 

Jochen Kraft, MAHLE Behr GmbH & Co. KG

„Gute Vernetzungsmöglichkeit und hohe Qualität an Vorträgen zum aktuellen Systems Engineering Status in angenehmer Atmosphäre.“

 

Martin Neff, Audi AG

„Sehr gute Plattform für Networking im Engineering Umfeld. Immer gerne, immer wieder.“

 

 

Stefan Tautz, Continental Automotive GmbH

Veröffentlichungen zu EPD

Die Veranstaltung auf einen Blick

ESOC (Führungen)

Robert-Bosch-Straße 5
Besucherpforte
64293 Darmstadt

Anfahrt

Führungen

26. Juni 2017, ab 13:45

Dinner am Vorabend

26. Juni 2017 ab 18:00 Uhr

Fachtagung

27. Juni 2017 ab 9:00 Uhr

Dinner & Fachtagung

Maritim Konferenzhotel
Rheinstraße 105
64295 Darmstadt

Anfahrt

Tag 1: Jubiläumsveranstaltung

26. Juni 2017

Als besonderes Highlight startet unsere Jubiläumstagung bereits am Vortag mit den sehr begehrten Führungen durch das ESOC (Kontrollzentrum der Europäischen Weltraumorganisation ESA) in Darmstadt. Beim anschließenden Dinner hören wir spannende und begeisternde Vorträge – lassen Sie sich überraschen und genießen sie den Abend mit uns.

ESOC
Zur Agenda

Tag 2: Engineering Process Day

27. Juni 2017

Das positive Feedback der Teilnehmern aber auch der unabhängigen Fachpresse spornt uns immer wieder an, die Agenda mit interessanten und innovativen Themen aus unseren Kundenprojekten zu gestalten. Nach der einleitenden Key-Note unseres Aufsichtsrats Prof. Anderl hören Sie anwendungsorientierte Praxisvorträge von Bosch, Brose, Claas, Daimler, GKN Driveline, Kegelmann Technik, Siemens und Schaeffler zu den Themenblöcken

Digitalisierung im Engineering
Model Based Systems Engineering
Innovative CAD|PLM Methoden
Zur Agenda

:em Live-Experience

27. Juni 2017

Erleben Sie folgende Themen live an unseren Demoständen!

Melden Sie sich jetzt an!

Teilnahmegebühr

350,00 EUR (zzgl. 19% MwSt.)

Pausengetränke und Mittagessen eingeschlossen.

Die Vorabendveranstaltung und die Führungen durch das ESOC sind kostenfrei.

Anmeldeschluss ist der 09. Juni 2017.

Anmelden

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eine Teilnahme kann nur mit bestätigter Anmeldung erfolgen.

Tag 1 – Agenda – Jubiläumsveranstaltung – 26. Juni 2017

13:45 – 15:30 Uhr

oder

15:45 – 17:30 Uhr

Führungen im Kontrollzentrum der Europäischen Weltraumorganisation (ESOC)

Im Vorfeld der Veranstaltung haben Sie die Möglichkeit an einer Führung durch das ESOC, das Kontrollzentrum der Europäischen Weltraumorganisation ESA, teilzunehmen. (Teilnehmerzahl begrenzt). Das ESOC ist fußläufig vom Maritim-Konferenzhotel sowie dem Darmstädter Hauptbahnhof zu erreichen. Weitere Informationen zum ESOC finden Sie hier.

ab 18:00 Uhr

Abendveranstaltung im Maritim Konferenzhotel

Lassen Sie gemeinsam mit Vorstand und Aufsichtsrat der :em AG die letzten 15 Jahre im Rahmen eines festlichen Dinners Revue passieren.

Hören Sie einzigartige Key-Note Vorträge von

Prof. Martin Eigner

Engineering 4.0 – Neue Methoden, Prozesse und IT Werkzeuge in der virtuellen Produktentwicklung

Dr. Thomas Bornkessel

The challenges of aero engine development

Horst Amann

Die Herausforderungen im Projektmanagement von Großprojekten

Prof. Martin Eigner

TU Kaiserslautern

Dr. Thomas Bornkessel

Rolls-Royce Ltd. & Co. KG

Horst Amann

u.A. ehem. Technikchef am BER und Geschäftsführer Terminal 3 am Flughafen Frankfurt

Tag 2 – Agenda – Engineering Process Day 2017 – 27. Juni 2017

ab 09:00 Uhr

Registrierung und Empfang

 

09:30 – 10:00 Uhr

Begrüßung und Einführung

Dr. Marcus Krastel

:em AG

Aktuelle und zukünftige Trends der virtuellen Produktentwicklung

Vorstand

:em AG

10:00 – 10:30 Uhr

Digitale Transformation der Produktentwicklung und Produktion

Prof. Reiner Anderl

TU Darmstadt

Session 1: Digitalisierung im Engineering

10:30 – 11:00 Uhr

Herausforderungen der Digitalisierung bei Siemens LD

Konstantin Flügel

Siemens AG

11:00 – 11:30 Uhr

Die Digitalisierungsstrategie und ihre Auswirkungen auf die IT-Partnerintegration im Engineering

Hans-Peter Martin

Daimler AG

11:30 – 12:00 Uhr

Digitale Transformation – Herausforderung bei der durchgängigen Integration von CAE in den PEP

Thomas Resch

Brose Fahrzeugteile GmbH & Co

12:00 – 13:15 Uhr

Mittagspause und Besuch der :em Live Experience
Session 2: Model Based Systems Engineering

13:15 – 13:45 Uhr

Modellbasierte Entwicklung von Produkt und Produktionssystem in der Industrie 4.0
Highlights aus drei Jahren Forschung im Verbundsprojekt mecPro²

Tim Schulte

Schaeffler AG

13:45 – 14:15 Uhr

Introducing SE@GKN: Requirements Engineering, System Design, System Integration and Test for Automotive Systems Engineering

Michael Engelmann

GKN Driveline Deutschland GmbH

14:15 – 14:45 Uhr

Integration von Kundendokumenten in die modellbasierte Entwicklung

Peter Gerber

Schaeffler AG

14:45 – 15:15 Uhr

Kaffeepause und Besuch der :em Live Experience
Session 3: Innovative CAD|PLM Methoden

15:15 – 15:45 Uhr

Erfahrungen bei der CAD/PDM Migration im weltweiten Verbund bei Bosch

Thomas Trunz

Robert Bosch GmbH

15:45 – 16:15 Uhr

Neue Wege im Engineering bei CLAAS

Kai Wallasch

CLAAS KGaA mbH

16:15 – 16:45 Uhr

Connected Prototyping – Einsatz und Integration der Additiven Fertigung im digitalen Entwicklungsprozess

Kai Kegelmann

Kegelmann Technik GmbH

16:45 – 17:00 Uhr

Zusammenfassung und Ende des EPD 2017

Dr. Marcus Krastel

:em AG

Die Referenten und Abstracts im Überblick

Prof. Reiner Anderl

TU Darmstadt

Digitale Transformation der Produktentwicklung und Produktion

Die digitale Transformation hat bereits weite Bereiche der Fertigungsindustrie erfasst und eine enorme Dynamik gewonnen. Initiativen wie Industrie 4.0 sind bereits für viele Unternehmen interessant geworden und werden umgesetzt. Gerade die Verbesserung der Wertschöpfung über horizontale und vertikale Integration trägt zur Verbesserung der Flexibilisierung und damit zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit bei. Im Rahmen des Vortrags werden Industrie 4.0 Anwendungsszenarien vorgestellt und Umsetzungsbeispiele aufgezeigt. Darüber hinaus werden Ansätze aufgezeigt, wie die digitale Transformation in die Produktentwicklung hineinwirkt und wie sich daraus wiederum Auswirkungen auf die Produktion ergeben.

Konstantin Flügel

Siemens AG

Herausforderungen der Digitalisierung bei Siemens LD

Im Zuge der Digitalisierungsstrategie der Siemens AG in der PD LD entstehen neue Geschäftsmodelle und Services. Zur erfolgreichen Umsetzung dieser Strategien sind insbesondere die existierenden Entwicklungsprozesse hinsichtlich deren Zukunftsfähigkeit zu prüfen. Die zu betrachtenden Themengebiete der Digitalisierung sind dabei vielfältig und reichen vom Kunden- und Anforderungsmanagement (CRM, REQ) über die Entwicklung und Simulation (CAD, CAE, CAT) bis hin zum Maintenance und Service.
Im Bereich der Produktentwicklung sind dabei insbesondere Konzepte und Methoden wie Systems Engineering oder der Digital Twin zu berücksichtigen. Im Rahmen des Vortrags wird das entwickelte Vorgehensmodell zur Identifikation der relevanten Handlungsfelder sowie zur Erstellung der Digitalisierungsroadmap für Siemens LD vorgestellt.

Hans-Peter Martin

Daimler AG

Die Digitalisierungsstrategie und ihre Auswirkungen auf die IT-Partnerintegration im Engineering

Im Zuge der Digitalisierungsstrategie der Daimler AG entstehen neue Geschäftsmodelle und Services. Diese werden in der Regel von Partnern der Daimler AG angeboten und müssen in die bestehenden Prozesse der Fahrzeugentwicklung integriert werden. Neue Services erfordern Konzepte zum Umgang mit dieser „neuen“ Art von Lieferanten, die sich nicht mehr  auf die bisher verwendete Klassifizierung nach dem bekannten VDA-Modell zurückführen lassen. Im Rahmen des Vortrags werden die Einflussfaktoren der Digitalisierung und der neuen Partner auf die bestehenden Prozesse und Methoden im Bereich IT-Partnerintegration im Engineering vorgestellt und zukünftige Handlungsfelder aufgezeigt.

Thomas Resch

Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. KG

Digitale Transformation – Herausforderung bei der durchgängigen Integration von CAE in den PEP

Am Beispiel eines automobilen Zulieferunternehmens wird eine Vision für die digitale Transformation und deren Potentiale für den Produktentstehungsprozess aufgezeigt. Weiterhin werden die Ergebnisse einer aktuellen Ist Stands Analyse  vorgestellt und die Hauptherausforderungen abgeleitet.

Tim Schulte

Schaeffler AG

Modellbasierte Entwicklung von Produkt und Produktionssystem in der Industrie 4.0
Highlights aus drei Jahren Forschung im Verbundsprojekt mecPro²

Wie kann ein modellbasierter Entwicklungsprozess für Cybertronische Produkte und Produktionssysteme vor dem Hintergrund der Herausforderungen von Industrie 4.0 entwickelt und mit PLM-Systemen unterstützt werden?

In diesem Beitrag erhalten Sie einen Einblick in die Highlights aus drei Jahren Forschung im Verbundprojekt mecPro².

Es erwarten Sie interessante Informationen unter anderem zu den folgenden Themen:

  • Integriertes Konzept eines modellbasierten Entwicklungsprozesses bestehend aus Prozessrahmenwerk und Beschreibungssystematik
  • Synchronisierte und modellbasierte Entwicklung von Produkt und Produktionssystem
  • Lifecycle- und Configuration-Management in der modellbasierten Kollaboration
  • Neue Prozesse für die Entwicklung im Kontext von Industrie 4.0

Die vorgestellten Highlights haben nicht nur einen Nutzen für die Entwicklung Cybertronischer Systeme, sondern lassen sich auch für die Entwicklung komplexer Mechatronischer Produkte und Produktionssysteme einsetzen.

Michael Engelmann

GKN Driveline Deutschland GmbH

Introducing SE@GKN: Requirements Engineering, System Design, System Integration and Test for Automotive Systems Engineering

The introduction of Systems Engineering (SE) for the mechatronic and cyber-physical product development is important even in automotive industry. Therefore, companies are asking the question, what added value is offered by the integration of SE with respect to their conventional and established development process as well as what benefits will arise with respect to a shortening of the development time, cost savings such as an increase in productivity, quality and innovation. Rightly so, the question must also be asked, how high the investments in Systems Engineering processes, methods and IT-Tools are to be expected for a company. In this contribution the challenges and benefits of SE will be presented and the way how SE was introduced and will be deployed at GKN Driveline International will be discussed.
GKN Driveline International is the world’s leading supplier of innovative automotive driveline technologies and systems. GKN is developing new intelligent systems, such as Twinster system, co-axial electric axle (eAxle) or electromagnetic all-wheel drive (AWD) coupling for SUVs and crossovers that will help make future vehicles even more responsive and controllable.
The deliberate introduction of Systems Engineering at GKN Driveline International will engage all stakeholders during System Analysis, Design and Integration and offers a communication platform for interdisciplinary Requirements Engineering and System Design. Model Based Systems Engineering can aid in the conversion from a document-centered approach to a model-based development methodology in order to exploit the desired potential benefits.
This paper presents the experiences from introduction and adaptation of Systems Engineering and the application of Model Based Systems Engineering based on the example of Twinster system.

Peter Gerber

Schaeffler AG

Integration von Kundendokumenten in die modellbasierte Entwicklung

Die fortschreitende Digitalisierung verändert nachhaltig die Entwicklungsabläufe in der Industrie. Der Informationsaustausch zwischen Kunden und Lieferanten läuft heute in der Regel auf der Basis von Dokumenten. Für eine effiziente und nachvollziehbare Entwicklung ist der Fokus auf ein komplettes Dokument, welches verschiedene Anforderungen an verschiedene Disziplinen hat, nicht zielführend. Mit dem Einsatz von ReqMan wird bei Schaeffler die Möglichkeit geschaffen auch die Anforderungen aus Lastenheften und ‚Mitgeltenden Unterlagen‘ strukturiert und nachvollziehbar für die Entwicklung bereitzustellen. Somit wird eine durchgängige Struktur geschaffen, die insbesondere bei Änderungen den Aufwand im Engineering verringert.

Thomas Trunz

Robert Bosch GmbH

Erfahrungen bei der CAD/PDM Migration im weltweiten Verbund bei Bosch

Die Robert Bosch GmbH konsolidiert ihre CAD/PDM Landschaft mit dem Ziel zukünftig NX und Teamcenter als zentrale Entwicklungsplattform einzusetzen.
Der Geschäftsbereich CC-AT setzte bisher CATIA V5 und Smarteam in einem weltweiten Verbund ein, um Konstruktionsdaten zu erzeugen und zu verwalten. Im Rahmen eines Migrationsprojekts galt es diese Datenbestände, parallel zum laufenden Betrieb, featurebasiert nach NX und Teamcenter zu migrieren.
Aufgrund der guten Konvertierungsergebnisse fiel im Rahmen eines Benchmarks die Entscheidung auf Elysium CADFeature als CAD Konverter.
Dieser wurde im Verlauf des Projekts in eine Toolkette integriert. Neben einem von der Robert Bosch Gmbh entwickelten Smarteam Batchexport galt es die Konvertierung, unter Berücksichtigung der hohen Wiederverwendungsrate von Wiederholteilen, sowie den Batchimport nach Teamcenter zu integrieren. Über spezielle Reporting-Tools wurde der Migrationsverlauf und die Ergebnisqualität im Zielsystem abgesichert und sowohl den Migrationsverantwortlichen, als auch den Endnutzern zielgruppenorientiert aufbereitet.
Neben der kontinuierlichen Migration in eine Migrationsdatenbank musste sowohl ein Remastering der migrierten Daten zur Erhöhung der Ergebnisqualität, als auch die weltweite Verteilung der Daten im Systemverbund konzipiert und vorbereitet werden.
Um die Verarbeitung parallel zum laufenden Betrieb zu ermöglichen wurde das Konzept eines „vorbereiteten Big Bangs“ ausgewählt und durchgeführt.

Im Rahmen dieses Vortrags berichten Thomas Trunz (Robert Bosch GmbH, CC-ETI) und Daniel Schreiter (:em AG ) über die Besonderheiten der realisierten Toolkette, des Reportings und der erzielten Ergebnisse im Rahmen der Migration.

Kai Wallasch

CLAAS KGaA mbH

Neue Wege im Engineering bei CLAAS

CLAAS – ein mittelständisches Familienunternehmen aus Ost-Westfalen- macht sich auf, den klassischen Pfad des Engineerings zu verlassen. Zunehmende Produktkomplexität und Globalisierung erfordern neue Methoden der Zusammenarbeit, aber auch innovative Technologien werden verfügbar und eröffnen dem Produktentwickler neue Möglichkeiten.

Kai Kegelmann

Kegelmann Technik GmbH

Connected Prototyping – Einsatz und Integration der Additiven Fertigung im digitalen Entwicklungsprozess

Die echten Vorteile des 3D-Druck, besser Additive Manufacturing, zeigen sich nur in der Schnittmenge von Komplexität, Individualisierung und Funktionsintegration. Diese Schnittmenge zu finden, zu konstruieren und in konkrete Projekte und renditestarke Produkte zu übersetzen, darin besitzt Kegelmann Technik über 27 Jahre Erfahrung. Vermehrt wird jedoch auch der Bedarf einer digitalen Prozesskette erkennbar. Die Herangehensweise an diese Problematik stellt Herr Kai Kegelmann in seinem Vortrag anhand von Praxisbeispielen vor.

Anmeldung

Bitte tragen Sie hier Ihre Rechnungsadresse ein.

Beachten Sie außerdem, dass eine Teilnahme an den Führungen im ESOC und dem Dinner am Vorabend ausschließlich bei Anmeldung zur Fachveranstaltung Engineering Process Day 2017 möglich ist.

UPDATE: Die ESOC-Führung am Montag, 26. Juni, um 15:45 Uhr ist bereits ausgebucht.

Mo, 26. Juni 13:45-15:30 Uhr ESOC-Führung 
Mo, 26. Juni 15:45-17:30 Uhr ESOC-Führung 
Mo, 26. Juni 18:00 Uhr Vorabendveranstaltung 
Di, 27. Juni 09:00-17:00 Uhr Engineering Process Day 

Ich melde jemand anderen an 

Ich möchte den :em Newsletter erhalten 

Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmung 

Rücktrittsbedingungen
Stornierungen teilen Sie uns bitte schriftlich mit. Für Stornierungen nach Anmeldeschluss berechnen wir 50% der Teilnahmegebühr.

Hotelübersicht

B&B Hotel Darmstadt
(2 ★)

Zweifalltorweg
64293 Darmstadt
Tel.: 06151 96720

Link

Maritim Hotel Darmstadt
(4 ★)

Rheinstraße 105
64295 Darmstadt
Tel.: 06151 8780

Link

InterCityHotel Darmstadt
(4 ★)

Poststraße 12
64293 Darmstadt
Tel.: 06151 906910

Link

Ibis Darmstadt City
(2 ★)

Kasinostraße 6
64293 Darmstadt
Tel.: 06151 39700

Link